Bestiarium – Fleischgolem

Es ist ein reines Gerücht, dass Fleischgolems gefährlich sind. Wirklich, das ist Humbug! Sie werden erst gefährlich, wenn du dumm genug bist, von ihnen entdeckt zu werden.“ – Klumpbert Hinnisch

Einst kannte ich jemanden, der einen Fleischgolem zu Gesicht bekommen wollte. Als ich ihn wiedergesehen habe, hatte er kein Gesicht mehr von dem man reden konnte … Eigentlich hatte er gar nichts mehr … Bis auf seine neuen Sandalen, an denen ich ihn auch erkannt habe. Jetzt sind es meine Sandalen.“ – Zereïn der dichtende Wandersmann

Erst seit kurzem treiben diese faszinierenden und zugleich abstoßenden Kreaturen ihr Unwesen auf dieser Welt. Ziellos wandern sie umher und ihr Ursprung ist unbekannt, doch man geht davon aus, dass sie jemand künstlich erschaffen hat. Sie sind wahrlich Berge aus verwesendem Fleisch, stinken und zerstören alles, das ihrer unendlichen Wut nicht zu entkommen vermag. Aus verschiedensten Leichenteilen werden sie zusammengesetzt und – wie ich glaube – mit alchemistischen Ritualen, die schon stark in Richtung Nekromantie gehen, zum Leben erweckt. Aufgrund ihrer Verschiedenheiten, reichen ihre Körpergrößen auch von vier bis sechs Meter; manche von ihnen sollen sogar noch größer sein. Im Gegensatz zu anderen untoten Kreaturen wie Wiedergängern, die meist von Totenbeschwörern kontrolliert werden und ohne deren Macht hilflos wären, haben Fleischgolems einen eigenen Willen. Sie sind schwer zu lenken, doch gut abgerichtete Exemplare scheinen ihren Herren aufs Wort zu gehorchen. Und damit wären wir auch beim Problem dieser Niederschrift angekommen: Jeder, der solche Bestien mit in den Kampf bringt, hat wirklich nur Tod und Verderben im Sinn. Sie bringen Seuchen übers Land und ihre eiternden Wunden sind wahre Bakterienherde. Die ersten wurden angeblich beim Angriff auf Philitien gesehen, nun sind viele einzeln unterwegs und durchstreifen das Land. Dies sind wahrscheinlich Übriggebliebene vom Angriff, da ich bezweifle, dass sie noch immer von jemanden erschaffen werden. Im Gegensatz zu Menschenfressern, die gezielt auf Wanderer im Wald warten um sie zu zerreißen und zu verspeisen, stürzen sie sich auf alles, das sich bewegt und groß genug ist, um von ihren schlechten Augen entdeckt zu werden. Sie töten nicht um zu fressen, sie töten um zu töten. Manche tun dies sogar mit solch großer Hingabe, dass sie ihre Opfer quälen und sie an ihren Gliedmaßen auseinanderreißen. Ist dies ein Anzeichen für Intelligenz? Denn immerhin deutet dies auf Spaß hin und welche Kreatur ohne einen Funken Intelligenz verspürt dies? Ich weiß es nicht … Der Tod, das ist der Grund, weshalb sie erschaffen worden sind. Das ist auch der Grund, warum sie so gefährlich sind.

Mit freundlichsten Grüßen,

Nirwa Sel’Dharc

2 Kommentare zu „Bestiarium – Fleischgolem

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s